Pilsen bei Nacht, von Hertha um den Schlaf gebracht

Phantasiespiele und exzessives Berlin-Bashing (sorry, Easyfunk, aber selber Schuld, wenn man so früh in die Saison einsteigt)

Es ist derzeit nicht viel los in der Welt des Fußballs – Beachsoccer-WM, U19-EM, UI-Cup, UEFA-Cup-Quali, mehr nicht. Da bleibt Zeit, der eigenen Phantasie einmal freien Lauf zu lassen. Stellen wir uns vor, ich – Jahrgang 89 – wäre ein begnadetes Talent und deshalb Jugendnationalspieler. Ich dürfte meine Sommerferien in Tschechien verbringen, vor 17 Zuschauern in Pilsen gegen gleichaltrige Bulgaren spielen. Ein Kindheitstraum. Und mich fragen, warum Marko Marin eigentlich nicht in meiner Mannschaft spielt. Ach, was wär‘ das schön.

Ich weiß gar nicht, warum mich die Hertha momentan so anlacht. Es ist zwar ein ziemlich schiefes Lächeln, mit gelben Zähnen bzw. ohne Zähne, aber die Hertha ist allgegenwärtig und mir will partout nichts Gutes zum Hauptstadt-Klub einfallen. So sehr ich mich auch bemühe.

Hier erstmal ganz unverbindlich die Aufstellungen der beiden Mannschaften heute Abend:

Hertha BSC:
Drobny – Chahed (72. Radjabali-Fardi), Kaka, von Bergen, M. Stein – Piszczek, Dardai, Kacar (67. Lustenberger), Ebert – Raffael – Pantelic (46. Domovchiyski)

Nistru Otaci:
Pyliuga – Goka Mekang, Soltanici, Laba (39. Suruceanu) – Tymchenko (66. Rozlaci), An. Tcaciuc – Savchenko, Ozinloze, Malitskiy (73. Velesco), Groshev – Al. Tcaciuc

Ein Laie könnte da schnell durcheinanderkommen und sich fragen, wer eigentlich der Klub aus Deutschland ist und wer in der moldawischen Liga spielt. Zungenbrecher en masse – auf beiden Seiten… Domovchiyski, Radjabali-Fardi – ich komme einfach nicht drüber hinweg. Gute Nacht allerseits.

17. Juli 2008 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Auswärtiges Amt | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*