Pokal-Protokoll vom Mittwoch

Der DFB-Pokal auf Entscheidend is auf’m Platz: In der Konferenz, von Strafraum zu Strafraum, von Anpfiff bis Abpfiff, von Favorit bis Pokalschreck, von Oberneuland bis München, von Dortmund bis Jena.

19:00 Uhr:

Kickers Offenbach – Karlsruher SC 0:2 (0:1)
FC Oberneuland – VfL Wolfsburg 0:7 (0:3)
SV Wehen Wiesbaden – Alemannia Aachen 1:0 (0:0)
Hamburger SV- VfL Bochum 2:0 (1:0)
Borussia Dortmund – Hertha BSC Berlin 2:1 n.V., 1:1 (1:1)

20:30 Uhr:

FC Carl-Zeiss Jena – FSV Frankfurt 1:0 (1:0)
VfB Stuttgart – Arminia Bielefeld 2:0 (1:0)
SC Freiburg – 1899 Hoffenheim 3:1 (0:1)
Bayern München – 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)
_____________________________________________

LIVE-TICKER

18:51: Nabend zusammen!
Könnte jetzt sagen: Premiere auf Entscheidend is auf’m Platz. Wollen wir aber jetzt mal nicht an die große Glocke hängen – ist schließlich nur Pokal. Kommen, wie gestern gezeigt hat, ja nicht mal mehr Zuschauer (gut 5000 in München).

Hamburg rotiert fleißig, Effenberg findet’s verfrüht. Klopp beweint derweil, dass dem BVB “beide Flügel weggebrochen” seien. Kein Wunder, bei der Bruchlandung in Hoffenheim.

18:55: Auf dem Programm stehen zwei Bundesligaduelle, ein Zweitligaduell, ein Aufeinandertreffen 1.Liga-3.Liga und der Auftritt von Wolfsburg in Oberneuland, beim unterklassigsten Team dieser 2. Runde.

18:58: Eine Frage, die heute morgen beim Redaktionsmeeting aufkam, ist nun auch geklärt: Oberneuland hat weder Flutlicht noch spielt Oberneuland in Oberneuland. Die Partie gegen die Wölfe wird auf dem Nebenplatz des Weserstadions ausgetragen. Sind ja auch nur die Wolfsburger, da lohnt sich der Umzug ins große Weserstadion nicht.

19:01: Gut 40.000 in Dortmund – so viele hätten die 60er in 10 Pokaljahren nicht zusammengekriegt. Dennoch eher enttäuschend für den BVB.

19:03: Der BVB spielt in den Negativen der traditionellen River Plate-Trikots: Schwarz mit gelbem Diagonalstreifen, der an die bunte Scherpe erinnert, die I-Dötzchen auf dem Schulweg tragen.

19:07: ELFMETER IN DORTMUND – für Dortmund.
Valdez wird von Kaká – naja, wie soll man’s nennen? Wie auch immer- Elfmeter.

19:08: Dortmund – Hertha 1:0
Frei setzt den Ball wuchtig nach links unten, Drobny verladen, 1:0.

19:11: Tor in Hamburg!
Freistoß Trochowski von rechts, mit Schnitt auf Petric’ Kopf, der Ball schlägt rechts oben ein. 1:0. Hamburg führt – wo ist der Fehler?

19:14: Bei Oberneuland stürmt ein DFB-Rekordspieler – Erdal Kilicaslan. Keiner hat mehr Tore für diverse Jugendnationalmannschaften erzielt. Merken, der nächste Stammtisch kommt bestimmt.

19:16: Tor in Bremen/Oberneuland!
Die Wölfe führen. Dzeko trifft mit Turban. Premiere hätte sich die Schaltung eigentlich sparen können – der lethargische TOR-Schrei konnte nur für Wolfsburg sein.

19:21: Tor in Bremen/Oberneuland!
2:0 für Wolfsburg nach einem Konter. Schäfer legt quer, Dzeko trifft erneut. Herr Seidler am Mikro muss an seiner Motivation arbeiten. Na gut, könnte mir auch Schöneres vorstellen.

19:23: Tor in Dortmund!
Pantelic gleicht aus, Cicero haut den Ball einfach vorne, da steht Pantelic und netzt mit dem ersten Torschuss ein. Subotic kämpfte mit dem Metzelder-Syndrom, im Innenministerium hat Wolfgang Schäuble gerade den Einbürgerungsantrag des Bosniers zerrissen.

19:26: Tor in Bremen/Oberneuland!
3:0 Wolfsburg, ich warte gar nicht erst ab. Torschütze kommt gleich.

19:27: Marcel Schäfer war’s.

19:32: Offenbach soll hier auch mal auftauchen – erst dicke Chance für den KSC, im Gegenzug läuft Baier allein aufs Tor zu. Miller nimmt ihm den Ball wie ein Schäferhund vom Fuß.

19:36: In Hamburg dreht sich langsam das Blatt. Bochum wird besser. Der HSV wird sein eigenes Erfolgskonzept doch wohl nicht an den VfL verkauft haben?

19:37: Wehen spielt übrigens gegen Aachen.

19:39: Voronin trifft die Latte, Subotic fährt weiterhin Geisterbahn. Was ist los mit dem Westermann von Dortmund?

19:41: In Dortmund beschwert sich Kommentator Marco Hagemann über das Niveau des Spiels. Der war wohl gestern von 19:00 bis 20:45 Uhr mit seiner Freundin beim Italiener. Werd’ ihm mal ein Band von Cottbus-Gladbach zusenden.

19:43: “Das ist eine Großchance gewesen”, konstatiert Matthias Stach in Hamburg nüchtern-realistisch. War’s auch – für Bochum. Mieciel und Konsorten verpassen eine scharfe Freistoßflanke.

19:46: Tor in Offenbach!
Iashvili bringt den KSC in Front. Schöner Doppelpass mit Da Silva, dann eiskalt eingeschlagen. Und das auch noch zum “psychologisch wichtigen Zeitpunkt vor der Halbzeit”.

19:48: Ende der ersten Halbzeit, in 15 Minuten geht’s weiter. Wenn man bei Werder nachfragt, heißt es demnächst “bis in 20 Minuten”.

19:59: Dann wollen wir mal wieder. Mir fiel gerade auf: Jetzt heißt es 75 Minuten Dauerbloggen. Kein Problem, bei 90elf.de labern die 90 Minuten am Stück.

20:01: Wolfsburg packt zur zweiten Hälfte sogar schon die Reserve der Reserve aus. Daniel Adlung kommt rein. Für die, die sich fragen, wer’s'n das? Ist aus Fürth gekommen. Für die, die das wussten und beim Wolfsburger Transferbohei nicht den Überblick verloren haben: Er feiert Pflichtspielpremiere.

20:05: Wir erfahren, dass die Hertha nur zwei der letzten 29 Pokalspiele zuhause bestritten hat. Gefühlte 80% aller Pokalspiele, die das Olympiastadion gesehen hat, waren demnach Endspiele.

20:08: Auch Wehen-Aachen läuft wieder. Tut schon weh, wenn man weiß, dass einer der beiden ins Achtelfinale einziehen wird.

20:12: Der Gästeblock am Bieberer Berg ist nahezu leer. Meine Fußabdrücke sind deutlich im Moos auf der Tribüne zu erkennen.

20:16: Hamburg läuft einen gefährlichen Konter, dann heißt es “Tor in Bremen!” Guerrero stoppt ab, Oliver Seidler darf uns Wolfsburgs 4:0 verkünden – Dzeko zum dritten. Die gähnende Langeweile treibt den Kommentattor mittlerweile zum Reimen: “Der Stach der ist vom Fach”.

20:17: Ein “Tor in Offenbach” beendet Seidlers Poesievortrag. Der KSC erhöht auf 2:0. Nach Eichner-Flanke hat Porcello viel Zeit und Platz. Das zweite Tor reine Formsache.

20:20: Hertha verpasst die Führung nur knapp. Ein Tor wäre ein ernstzunehmender Schritt in Richtung Heimspiel im DFB-Pokal – zumindest die Fahrkarte zur Auslosung, der Rest ist Schicksal.

20:24: Tor in Bremen/Oberneuland!
Oliver Seidlers Stimme versprüht Euphorie. Dejagah ignoriert Dzeko, erzielt das 5:0. Ende der Ansage.

20:31: Tor in Wehen – für Wehen!
Diakité flankt, Aachens Keeper Stuckmann schaut sich den Ball von unten an und König ist derselbige unter den Blinden – 1:0.

20:33:
Tor in Bremen/Oberneuland!
6:0, Dzeko erzielt Nummer vier des Abend. Ende der Ansage.

20:34: Die restlichen vier Partien sind angepfiffen. Bei der ersten Einblendung einer kleinen Zuschauergruppe waren mit Sicherheit mehr Leute im Bild als gestern in der gesamten Allianz-Arena.
Derweil kann man schonmal auf eine etwaige Verlängerung linsen. Derzeit steht’s nur in Dortmund unentschieden.

20:37: In der Allianz-Arena scheint man die Führungskamera in der Tat ein paar Etagen nach oben verfrachtet zu haben. Vorbei das Fußballgucken auf Grasnarbenhöhe, zurück das Bild der WM 2006. “Philipp Lahm… *potsch* Tooooor für Deutschland!!!” – Sorry, falscher Film.

20:39:
Tor in München!
Die Premiere-Kommentatoren müssen an ihrem Torschrei arbeiten – das ist so spannend wie die Bahnstrecke Bitterfeld-Muldenstein bei Nacht. Schließlich hat Miro Klose getroffen, das hat ein paar Dezibel mehr verdient. Zumal seine Annahme und der anschließende “Löffler” in den Winkel ziemlich ansehnlich gewesen sind.

20:43:
Hamburg scheint sich ins Achtelfinale zu verwalten. Petric’ Führungstor hat noch immer Bestand. Dabei ist Bochum mindestens gleichwertig.

20:46: Tor in Bremen/Oberneuland!
Herr Seidler meldet sich wohl zum letzten Mal. 7:0 für Wolfsburg, Cauiby war’s. Egal, denn kurz darauf heißt es “Tor in Stuttgart!”. Cacau erzielt die VfB-Führung.

20:48: Tor in Hamburg!
Der HSV schließt die Akte mit dem 2:0 durch Petric, der langsam warm wird. Bochum raus, Hamburg weiter. Ende in der HSH-Nordbank-Arena.

20:54: Die ersten Würfel sind also gefallen – Wehen, Karlsruhe, Hamburg und Wolfsburg weiter; Aachen, Offenbach, Bochum und Oberneuland draußen. Keine Überraschungen.

20:55: Jena meldet sich direkt mit einem Tor zu Wort in der Konferenz. Carl-Zeiss führt durch Petersens Tor mit 1:0 gegen den FSV Frankfurt und ist ein heißer Kanditat, den Amateurfußball als letzter Vertreter im Achtelfinale zu repräsentieren. Wobei das mit dem Amateurstatus seit Einführung der 3.Liga ja so eine Sache ist.

21:00: Mal eben durchgezählt. 7 Bundesligisten und 4 Zweitligisten haben bisher das Ticket für die nächste Runde gelöst. Überraschungen hielten sich dabei in Grenzen.

21:05: Toooor in Dortmund!!!
Nuri Sahin mit einem Freistoß aus der Mitte in die Mitte, Edeljoker Klimowicz macht das lange Bein, der Ball geht Drobny durch die Beine. Dortmund geht in der 103. Minute in Führung.

21:07: Elfmeter in Freiburg!
Obasi wird gelegt, Salihovic in Ballack-Manier mit dem Wumms in die Mitte. 1:0 für Hoffenheim.

21:11: Nur 13.000 Zuschauer in Stuttgart. Da bekommt dieses Niersbach-Interview bei FAZ.net langsam einen peinlichen Anstrich – es geht um den vermeintlichen “Popularitätsschub” des DFB-Pokals.

21:14: In München gibt der Club aus Nürnberg ein Lebenszeichen von sich. Ein Konter über Pinola bringt keinen Ertrag, aber immerhin verpasst Mintal den Querpass des Argentiniers nur knapp.

21:24: Alle Spiele, die um 20:30 Uhr angepfiffen wurden stehen 1:0 bzw. 0:1. Dort ist Halbzeit. Währenddessen geht Dortmund gegen Hertha zu Ende – der BVB gewinnt. Weder gücklich noch verdient. Zwei Joker entscheiden das Spiel. Sahins Freistoß fand den Fuß von Klimowicz. So einfach kann das sein.

21:31: Ich gönne mir zwei Penny-Schokowaffeln aus Holland – verdammt billig, aber verdammt gut. Ansonsten keine nennenswerten Vorkommnisse in der Pause. Auf geht’s in die letzten 45+x Minuten.

21:35: Kleiner Geografie-Exkurs zur Abwechslung – in Freiburg ist heute Bade(n)tag. Die Südbaden aus dem Breisgau empfangen die Nordbaden aus dem Kraichgau.

21:46: Boy George ist heute mit Culture Club zu Gast in Jena – von den Rängen schallt “Karma Chameleon”. Es sind die Jena-Fans, die ihren “Eeef, zeh, zeeeh” besingen.

21:51: Nix los in der Konferenz. Ich schrecke hoch, als ich höre, wie eine Stimme sagt: “Ellbogen ins Gesicht – und das im Rücken des Schiedsrichters”. War gerade dabei, die Sitzschalen in Block C4 der Mercedes-Benz-Arena zu zählen. Bei 124 kam die Unterbrechung. Jetzt sind wird in Jena, da sieht man dank Laufbahn gar nichts von der Gegentribüne.

21:52: Muss man denn immer erst patzig werden? Stuttgart erhöht auf 2:0. “Da fliegt erstmal Cacau”, observiert Kommentator Hindelang leicht beeindruckt. Die Bielefelder Abwehr hat augenscheinlich eine dicke Prise vom Pulver in die Augen bekommen. Magnin flankt mit so viel Platz wie in der Area 51. Marica schiebt ein.

21:54: Kein Tor in München, aber – Ribéry is back. Ohne Lederjacke.

21:56: Freiburg und Hoffenheim machen heute einen auf Cottbus. Diesmal Elfer auf der anderen Seite. Schwaab trifft zum Ausgleich. Mir schwant Böses. Verlängerung?

21:58: Ribéry hat derweil den PlayStation-Controller in die Hand genommen und steuert Ottl sicher durch den Nürnberger Sechzehner. Der Gegenpol von Agressive Leader van Bommel schiebt rüber zu Borowski, der momentan vor dem Tor der bessere Toni zu sein scheint. 2:0 für Bayern.

22:02: Statistisch gesehen ging heute Abend jede Partie in die Verlängerung, in der beide Mannschaften ein Tor erzielt haben. Heißt: In Freiburg wird das Flutlicht wohl noch was länger anbleiben. Und: Nürnberg braucht nur ein Tor, dann kommt das zweite von alleine. Doch das mit dem ersten Treffer gestaltet sich offenbar schwierig genug.

22:06: Michael Rensing wird diesen Tag preisen. 78 Minuten rum und noch kein Gegentor (in Sicht). Aber als meine Finger diese Worte in die Tasten hauen, wär’ es fast so weit gewesen. Doch Rensing ist eben ein Klasse-Mann.

22:11: Wollte grade schreiben, dass sich in Freiburg Überstunden anbahnen. Doch da fällt Türker der Ball auf den Kopf. Idrissou stochert herum wie ein Storch auf LSD. Trotzdem isser drin. Hoffenheim liegt hinten.
Dietmar Hopp enthüllt in diesem Moment ein Plakat, auf dem der DFB-Pokal im Fadenkreuz abgebildet ist.

22:17: Verwirrung in Freiburg
Die Breisgauer treffen – nichts da, Tor wird nicht gegeben. Meine Augen werden einen Moment vom Kiemenmuster der Raufaser-Tapete abgelenkt. Da ruft plötzlich einer “Tor”. Idrissou hatte den orangen Schnabel abgelegt und vollkommen clean das 3:1 erzielt. Natürlich vom Elfmeterpunkt – wie auch sonst. Wo der Strafstoß herkam, wird das FBI beschäftigen.

22:21: Vorbei ist der Spaß. Alle Spiele sind durch. Überstunden bleiben allen Beteiligten erspart. Die Enttäuschung hält sich in Grenzen. Nachher wären mir morgen im Altenheim beim Rummikub wieder die Augen zugefallen.

Zehn Bundesligisten, fünf Zweitligisten und ein Drittligist kämpfen am 27./28. Januar um den Einzug in die Vorschlussrunde der Vorschlussrunde. Damit sind zwei direkte Bundesligaduelle in der nächsten Runde garantiert. Jena wird als Amateur natürlich Heimrecht haben. Freiburg, Mainz, Wehen, Rostock und 1860 heißen die fünf verbliebenen Teams aus dem Unterhaus.

Ich sage “Gute Nacht”. Man liest sich.

________________________________________________

24. September 2008 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Innenrist | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Seeehr unterhaltsam! Ich musste – wie auch bei allen anderen Beiträgen – mehrmals schmunzeln! Nur weiter so! =)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*