Brülls hinaus in die weite Welt

Es kommt selten vor, dass der Blick ins Zeit-Magazin Heimatgefühle verursacht. Matthias Stolz hat dort auf einer seiner berüchtigten Deutschlandkarten alle Geburtsorte der deutschen WM-Spieler seit 1934 aufgelistet. Tief, tief im Westen, zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach, da steht es Grau auf Weiß: Anrath.

Albert Brülls war Kapitän der Gladbacher Pokalsiegermannschaft von 1960. Danach ging er nach Italien, für die stattliche Summe von 100 000 Mark. Bei den Weltmeisterschaften 1962 und 1966 stand er im Aufgebot, absolvierte sechs Spiele. Damit ist Anrath das gelungen, was Großstädten wie Wuppertal verwehrt blieb und Nürnberg nicht überbieten kann: Einen WM-Spieler hervorzubringen. Sollte Jogi Löw in einem unwahrscheinlichen Nachnominierungswahn meine Nummer wählen, werde ich mein Heimatdorf leider nicht einmal in einem Neudruck des Zeit-Magazins vertreten können. „Viersen“ steht in meinem Personalausweis.

Spitze in der DFB-Historie ist keine der Millionenstädte, nicht Köln, nicht Düsseldorf, nicht Frankfurt, nicht Dortmund. Ein blau-weißes Nest im mittleren Ruhrgebiet zeigt allen die Rücklichter: 14 Nationalspieler hat Gelsenkirchen zu WM-Turnieren in die weite Welt geschickt. Berlin kommt dahinter auf elf, München auf neun, Hamburg auf acht. Noch etwas Genugtuung verleiht die Position von Mönchengladbach: fünf WM-Fahrer, Köln hat nur einen mehr.

Mit Mesut Özil und Manuel Neuer werden heute wohl gleich zwei „von Schalke“ in der Startelf stehen. Weitere Kandidaten, die „Gelsenkirchen“ in ihrem Ausweis stehen haben oder stehen hatten, gerne ohne Google-Mithilfe ins Kommentarfeld.

13. Juni 2010 von Jannik Sorgatz
Kategorien: WM-Tagebuch | Schlagwörter: , , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. Tja und Leverkusen hat auch nur einen zu bieten, der noch nicht mal für Bayer04 spielte, aber immerhin ists Paul Janes.

  2. Und laut Wikipedia war der Stadtteil, wo er geboren ist, damals noch nicht einmal eingemeindet.;)

  3. Eingemeindet ist in Leverkusen das falsche Wort. :-D Die verschiedenen Dörfer am Rhein hatten sich noch nicht zusammengeschlossen. ;-)

  4. Na ja… mal abgesehen davon, dass ich es Dir gönne, dass Brülls aus Anrath kommt – aber das Zeitmagazin wurde einmal mehr mit etwas sau Uninteressantem gefüllt. Welche Auswirkungen der Geburtsort auf die Wahrscheinlichkeit hat, dass man bei der Nationalelf landet ist mir schleierhaft… Vorsichtshalber werde ich aber trotzdem bei den Wehen meiner Frau ein Gelsenkirchener Krankenhaus aufsuchen… ;)

  5. Und mein Schwelm ist auch dabei, mit Rolf Rüssmann! Aber als Schalker freu ich mich ja sowieso über diese Karte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*