Besinnlichkeit in Europa: Fehlanzeige

Die letzten drei Tage standen ganz im Zeichen des Europapokals. In der Champions League sind die meisten Tickets fürs Achtelfinale verteilt. Auch im UEFA-Cup haben die ersten Vereine bereits für die Runde der letzten 32 gebucht. Zu jenen 32 will auch Werder Bremen gehören – denn mehr ist nicht drin.

In der UEFA-Fünfjahreswertung dominiert mittlerweile die Farbe rot, die alle Länder kennzeichnet, die keinen Starter mehr in der CL-Vorrunde oder der Gruppenphase des UEFA-Cups im Rennen haben. 29 von 53 Mitgliedsverbänden sind bereits nicht mehr international vertreten. Allein Spanien und die Niederlande können noch mit voller Mannschaftsstärke prahlen.

Wenn die Champions League vor Weihnachten die Gruppenspiele beendet, werden weitere renommierte Länder des europäischen Fußballs die Segel streichen. Schottland hat unter der Woche Celtic Glasgow verloren. Die Schweiz wird nach dem Ausscheiden des FC Basel nicht mehr in Europa mitmischen. Derartiges Verhalten kennt man ja von dort – immer schön neutral bleiben und aus den gesamteuropäischen Angelegenheiten brav raushalten. Und auch die Rumänen, Senkrechtstarter der letzten Jahre, werden unter Umständen nicht mehr mit von der Partie sein, da Cluj und Steaua Bukarest vor dem totalen Aus stehen.

Ähnliches hat die Bundesliga zwar nicht zu fürchten. Aber nach dieser Europacup-Woche sieht es für einige der sieben im Rennen verbliebenen Kandidaten nicht gerade gut aus. Werder braucht einen Sieg gegen Inter, während Famagusta zeitgleich nicht gegen Panathinaikos gewinnen darf. Ansonsten bedeutet dies nicht nur das dritte Vorrunden-Aus in Folge, sondern es wäre zudem das erste Mal seit fünf Jahren, dass der Europapokal nach der Winterpause ohne Werder stattfindet.

Die Bayern (souverän) und Wolfsburg (in letzter Sekunde) hielten die Fahnen wenigstens etwas hoch, während Schalke und der HSV sich zwar nicht blamierten, aber dennoch bittere Pleiten einstecken mussten. Stuttgarts Punktgewinn in Genua darf durchaus positiv gewertet werden. Zumal er dem VfB den alleinigen dritten Rang in der internen Bundesliga-Fünfjahreswertung einbrachte. Schalke rutscht auch hier in die Krise. Nach der 0:2-Pleite zuhause gegen Manchester “United” City belegen die Königsblauen nur noch den geteilten vierten Rang. Wolfsburg ist derweil auf dem Vormarsch, der HSV in Abstiegsnöten.

Die Königsklasse vergibt die letzten Achtelfinaltickets in knapp zwei Wochen am 9. und 10. Dezember. Im Cup der Verlierer geht es schon nächste Woche weiter. Die letzten Entscheidungen fallen dann 14 Tage danach kurz vor Weihnachten. Damit folgen nun drei Europacupwochen aufeinander. Festtagsstimmung sucht man auf Schalke, in Bremen und beim HSV dennoch vergeblich.

Zwischenstand Ende November:

28. November 2008 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Auswärtiges Amt | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*