Warum Uli Hoeneß doch Recht hatte

“Die Tabelle lügt nicht”, werfen Fußballer und ihre Trainer gerne in den Raum, wenn es darum geht, ihrer Mannschaft eine Daseinsberechtigung für eine konkrete Tabellenposition zu erteilen, die sie gerade belegen. Auch in der internen Bundesliga-Fünfjahreswertung sieht es nicht anders aus. Herbstmeister: Die Bayern mit 14 Punkten. Ein ganzes Stück dahinter folgen Wolfsburg und Stuttgart mit 10, der HSV und Bremen mit 9 Zählern.

Ausgeschieden aus dem Europapokal ist seit gestern ein Trio aus Ost und West. Hertha und Schalke gesellen sich zum BVB, der bereits in der ersten Runde den Kürzeren gegen Udine gezogen hatte. Die Königsblauen hatten ihr Schicksal dabei nicht einmal selbst in der Hand und mussten gestern tatenlos zusehen, wie sich Santander und Paris im Fernduell ums Weiterkommen stritten. Einziger Trost für S04: Als Siebter der berüchtigten Rangliste liegt man immerhin vor Schwarzgelb und sichert sich somit neben der Revier- gleich die Westdeutsche Meisterschaft. Nach der Winterpause ist der Europacup aus deutscher Sicht reine Nord-Süd-Domäne und in München gab Uli Hoeneß süffisant zu Protokoll: ‘Ich hab’s doch gesagt – wir werden noch Herbstmeister.’

Fünf von einst acht deutschen Startern überwintern in Europa. Folgerichtig führt das Quintett die interne Fünfjahreswertung an – auch auf die einfache Fußballarithmetik (Sieg drei, Remis ein Zähler) umgerechnet. Im europapäischen Vergleich liegt die Bundesliga gemeinsam mit Frankreich auf Platz vier. Wobei die Franzosen nur mit sieben Mannschaften ins Rennen gegangen waren. Die weißeste Weste hat Italien (sieben von acht, 87,5%). Angeführt nach Punkten wird die Rangliste von der Primera División, die damit halbwegs auf Tuchfühlung zur Premier League bleibt.

Die 48 Europapokalstarter, 32 im Uefa-Cup und 16 in der Champions-League, kommen aus insgesamt 14 Nationen. Als prominenteste Vertreter mussten bislang Rumänien, Schottland und die Schweiz im Kollektiv die Segel streichen. Das am niedrigsten platzierte Land im Rennen ist Polen (Lech Posen). Für die größten Überraschungen haben die Ukrainer mit Zwischenrang fünf und die Dänen mit Platz sieben gesorgt. Die Ukraine darf auf einen festen Startplatz in der Königsklasse schielen, Dänemark träumt von einem zweiten Startplatz in der Quali und einem Fixstarter im Uefa-Cup.

Die Auslosung hat den Fünfen folgende Gegner beschert:

Sporting Lissabon – Bayern München (***)

NEC Nijmegen – Hamburger SV (**)
Paris St.-Germain – VfL Wolfsburg (***)
Werder Bremen – AC Mailand (*****)
Zenit St. Petersburg – VfB Stuttgart (****)

Die einzig wahre Bundesliga-Fünfjahreswertung:


Die komplette Fünfjahreswertung für Zahlenfetischisten

Europas Elite – die 14 verbliebenen Nationen:

1. Italien (7/8)
2. England (7/9)
3. Spanien (6/8)
4. Frankreich (5/7)
5. Deutschland (5/8)
6. Ukraine (3/4)
7. Niederlande (3/6)
8. Portugal (3/7)
9. Russland (2/4)
9. Griechenland (2/4)
11. Dänemark (2/5)
12. Polen (1/3)
13. Belgien (1/4)
14. Türkei (1/4)

19. Dezember 2008 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Auswärtiges Amt, Zahlen, bitte | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*