“Fünf Sekunden auf dem Platz”

Die Gebrüder Grimm drehen sich Grabe um”, steuert Marcel Reif im Jahre 1997 seinen Teil zur Legendenbildung bei, kurz nachdem Lars Ricken per Lupfer das 3:1 im Champions-League-Endspiel gegen Juventus erzielt hat. “Fünf Sekunden auf dem Platz, fünf Sekunden”, war es ihm sofort entfahren. Sorry, Herr Reif: Aber es waren genau 17.

Fünf Jahre später hat er jedoch dazugelernt. Am letzten Spieltag der Saison 2001/02 trifft Ewerthon als Joker zum 2:1 gegen Bremen und bringt die Dortmunder Meisterschaft unter Dach und Fach. “Also Freunde, das müsst ihr selber nachgucken, wie viele Sekunden der auf dem Platz”, umgeht Reif diesmal das 5-Sekunden-Fettnäpfchen.

03. Januar 2009 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Damals, als..., TV, Radio, Print & Internet | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*