Denn er will ja nicht nach Sevilla

Wenn eine Stadt an nichts anderes mehr denkt.

“Zum zweiten Mal: zwei Spielfelder, das eine für zwei, das andere für drei Stunden.”

„Aber da spielt doch Borussia“, sagte der Mann am Telefon erneut. Als herrsche in der ganzen Stadt Ausgangssperre, während der Herbstmeister spielt, dieser übermächtige Verein, der das „Herbst“ bis Mai noch streichen wird, da ist sich in Dortmund derzeit jeder sicher.

„Das ist mir wurscht. Wir wollen trotzdem die Soccer-Halle mieten. Mittwoch, 15. Dezember.“

„Aber an dem Abend spielt doch Borussia“, ließ er nicht locker, „in Valencia.“

Valencia? Zu viel von der Champions League geträumt? „Wie gesagt, wir wollen trotzdem Fußball spielen“, blieb der Anrufer hartnäckig und ignorierte den Fauxpas, „einfach nur Fußball spielen.“

“Ok”, seufzte er resignierend in den Hörer – und schrieb anstatt des Kundennamens vermutlich das Wort “Schalker” auf seinen BVB-Notizblock.

07. Dezember 2010 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Auf'm Nebenschauplatz | Schlagwörter: , , , | 3 Kommentare

Kommentare (3)

  1. Dortmund?? Wo ist das? Muss man das kennen?? ;-)

  2. Ich würde jetzt “nein” sagen. Aber damit mache ich mich ja selbst heimatlos. Oder besser: wohnortlos.

  3. Gefällt mir sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*