Tipp-Roulette und Hausfrauenresultate

Ich bin Siebzehnter. Nicht nur in der Liga läuft es schlecht für meinen Verein. Auch in der 18er-Tipprunde, zu der ich mich Anfang der Saison angemeldet habe, läuft es fast ausschließlich schlecht und überhaupt nicht recht. Es wird also höchste Zeit, dass sich etwas ändert. Zeit für ein Experiment.

In der Hinrunde war es das alte Dilemma: neun Spiele, gefühlte 87 Ergebnisse und viel zu viele Gedanken. Wie bei einem Arzt, der selbst erkrankt ist und vor lauter Diagnosemöglichkeiten gar nicht mehr weiß, wo es nun schmerzt.

Doch damit soll es nun vorbei sein. Es gilt, die Wissenschaft des Tippens ad absurdum zu führen und den vermeintlichen Gurus etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. Diese Rückrunde soll zeigen: Tippen hat maximal im einstelligen Prozentbereich etwas mit Ahnung zu tun und der Erfolg lässt sich ohne große Mühe fingieren.

Immer mehr Auswärtssiege in der Bundesliga

Das Experiment beginnt mit diesem Spieltag, den heute Abend die Partie Leverkusen gegen Dortmund eröffnet. Von nun an wird gelost. Dafür habe ich erst einmal die Zahl der Heimsiege, der Auswärtssiege und der Unentschieden in der Hinrunde gezählt. Ergebnis: 71 Erfolge für die Gastgeber (46,4 Prozent), 52 für die Gäste (34,0 Prozent) und 30 Remis (19,6 Prozent).

Der Hausfrauentipp ist zurück - ein 2:1/1:2 gab's in der Hinrunde mit Abstand am häufigsten.

Die Resultate der ersten 153 Spiele dieser Saison waren annähernd so verteilt, dass sich folgende Verteilung für die Tipps eines Rückrundenspieltages anbietet: 4 Heimsiege, 3 Auswärtssiege und 2 Unentschieden.

Im nächsten Schritt ging es darum, die häufigsten Konstellationen für jede Tendenz zu finden. Bei den Heimsiegen waren es das 2:1, 2:0, 3:0 und 3:2. Waren Auswärtsteams erfolgreich, gab es am häufigsten ein 1:2, 0:1 und 1:3. Die häufigsten Unentschieden waren 1:1 und 2:2.

Diese neun Ergebnisse sind auf neun Zetteln gelandet. Gefaltet, gezogen, notiert – fertig waren die Tipps fürs Wochenende. Für den 18. Spieltag hat der fingierte Zufall folgende Resultate vorhergesagt:

Bayer Leverkusen – Borussia Dortmund 1:3
Werder Bremen – 1899 Hoffenheim 2:2
VfB Stuttgart – FSV Mainz 1:2
VfL Wolfsburg – Bayern München 2:0
1. FC Nürnberg – Borussia Mönchengladbach 3:2
FC St. Pauli – SC Freiburg 3:0
FC Schalke 04 – Hamburger SV 0:1
Eintracht Frankfurt – Hannover 96 1:1
1. FC Kaiserslautern – 1. FC Köln 2:1

Tipps, bei denen man die Hand vor den Kopf schlägt, machen sich rar. St. Pauli war am Millerntor bislang keine Macht, ein 3:0 gegen Freiburg dürfte zu hoch sein – aber dieses Prinzip birgt eben gleichzeitig den Reiz, mal einen überraschenden Treffer mit einem Tipp zu landen, den man sich nach 37 Sekunden Kopfzerbrechen nie getraut hätte.

Dass es kaum schlechter laufen kann als in der Hinrunde, macht dieses Experiment aber nicht gerade zu einem Wagnis, also lege ich etwas mehr in die Waagschale:

Von 153 Hinrundenspielen habe ich 130 getippt (Misserfolg lässt die Sorgfalt leiden). 143 Punkte aus diesem Spielen ergeben einen Schnitt von genau 1,1 Punkte pro Spiel. Für die Rückrunde wette ich, dass das pure Auslosen meiner Tipps den Schnitt um mindestens 20 Prozent auf 1,32 Punkte steigert. Die Zahl unter „Tipp-Barometer“ in der Sidebar gibt immer den aktuellen Stand an.

PS: Für die richtige Tendenz gibt es in der besagten Tipprunde 2, für Tendenz und Differenz 3, für den korrekten Tipp 4 Zähler (Heimerfolge). Bei Auswärtserfolgen gibt es für dieselben Ereignisse 4, 5 und 6 Punkte (was, lieber Spielleiter, der das hier sicherlich liest, im Übrigen eine ziemlich altmodische Regel ist, da auf einen Heimsieg mittlerweile 0,73 Auswärtssiege kommen).

PPS: Nachdem die WM in Südafrika vorerst das Ende des berüchtigten Hausfrauentipps und die Vorherrschaft des 1:0 eingeläutet hatte, ist das 2:1 jetzt wieder mit großem Abstand der Spitzenreiter bei den häufigsten Ergebnissen gewesen.

14. Januar 2011 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Zahlen, bitte | Schlagwörter: , , | 6 Kommentare

Kommentare (6)

  1. In meiner Tippgruppe führt ein Mädel, das abwechselnd ausschließlich 2:1 oder 1:2 tippt…

  2. Nie wieder machst du diesen Quatsch Jannik. Nie wieder.

  3. Herzlichen Glückwunsch, das hat ja schon mal geklappt.
    So kann es weiter gehen, aber halt, das hieße ja Gladbach würde verlieren!?

  4. Doch doch, es läuft ja gerade. Und ich muss ja nur bei 1,32 Punkten im Schnitt landen, momentan lieg’ ich 4,68 drüber. Heißt: Bei Gladbach kann ich bzw. kann sich der Zettel ruhig vertan haben.

  5. Pingback: Schnullis Tipprunde

  6. Weiter so, hast mich ja schon auf den letzten Platz abgeschoben.
    Vielleicht fällt mir auch irgendwas ein, wie es bei mir besser läuft.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*