Frohe Weihnachten in Europa

Was ist der deutsche Fußball in den letzten Monaten gescholten worden aufgrund seiner Verdienste im Europacup. Pünktlich zu Weihnachten ist nun Ruhe eingekehrt.

Nürnberg hat es heute den Bayern, Leverkusen und dem HSV gleich gemacht und das Ticket für die Runde der letzten 32 des UEFA-Cups gebucht. Ein 3:1 beim griechischen Vertreter vom AE Larisa genügte für Platz zwei in der durchaus harten Gruppe mit dem FC Everton, dem russischen Meister Zenit St.Petersburg und dem holländischen Fast-Meister AZ Alkmaar. Dennoch war derErfolg bei Larisa eigentlich eine reine Pflichtaufgabe. Der Pokalsieger aus Griechenland hat gerade einmal zwei seiner letzten 16 Pflichtspiele gewonnen. Dem Club wird’s egal sein. Auf einem Abstiegsplatz, aber immer noch auf europäischer Bühne mitmischen – wer kann das schon von sich behaupten? Das ruft nach einem Rotkäppchen-Sekt, Herr Meyer.

Fünf deutsche Teams im UEFA-Cup, Schalke im Achtelfinale der Champions League – nach Wochen und Monaten der Schelte liest sich die Bilanz der deutsche Vertreter im Europapokal geradezu makellos. Allein Meister Stuttgart musste bisher die Segel streichen. Letzten Winter zählte der Kreis der besten 48 Klubs in Europa nur drei Teams aus der Bundesliga. Diesmal ist es ein halbes Dutzend, wie zuletzt vor zwei Jahren. Bayern, Bremen, Schalke, Hamburg, Leverkusen und Hertha waren es damals. Die nächste Runde erreichten drei. Bleibt zu hoffen, dass es diesmal mehr werden. Die Chancen stehen gut. Leverkusen, Bayern und Hamburg erwarten einen Gruppendritten und genießen Heimrecht im Rückspiel. Werder trifft auf einen Zweitplatzierten, wobei Nürnberg als Gegner ausgeschlossen ist.

Die Bundesliga ist damit weiter auf dem Vormarsch, hat Frankreich auf Rang vier der Fünfjahreswertung fest im Visier. Rumänien und Russland werden als Verfolger mehr und mehr abgeschüttelt.

Mit dem Schlusspfiff in der HSH Nordbank-Arena ist das Fußballjahr 2007 offiziell zu Ende gegangen – in Deutschland zumindest. Ganz anders als bei uns rollt in allen anderen europäischen Topligen der Ball noch bis zum vierten Advent. Bei uns geht es am 29.Januar 2008 mit dem Achtelfinale des DFB-Pokals weiter – das sind 38 Tage ohne deutschen Fußball. Es sei denn man berücksichtigt Michael Ballack, Moritz Volz, Robert Huth und mit Abstrichen Jens Lehmann in der Premier League. Dort wird das Tempo zwischen Weihnachten und Neujahr traditionell eher angezogen als reduziert. Der Spieltag am Boxing Day, dem 26.Dezember, gehört auf der Insel zum Fest wie die Gans, der Baum und die Geschenke.

20. Dezember 2007 von Jannik Sorgatz
Kategorien: Auswärtiges Amt, Innenrist | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*