“So weit die Raute trägt”

Im Juli 2011 ist aus dieser Seite etwas Handfestes entstanden, von dem man auch offline etwas hat. Mit viel Pathos kann man sagen: etwas für die Ewigkeit. Auf 212 Seiten ist der Wahnsinn der Saison 2010/2011 in Buchform zusammengefasst. Dieser Wahnsinn, er lässt sich ins Regal stellen, auf den Nachttisch legen, mit auf Reisen nehmen oder weiterverschenken. Und vielleicht dient “So weit die Raute trägt” dem einen oder anderen ja auch als Argumentationshilfe, warum es ohne den Fußball im Leben einfach nicht geht. Eine Fortsetzung? Nicht ausgeschlossen. Bis dahin: Viel Spaß mit dem, was war!
Und noch eins: Wehe, jemand verrät das Ende!

Bei Amazon bestellen? Hier!

Der Klappentext

Tot, tot, tot, lebendig Borussia Mönchengladbach ist in der Saison 2010/2011 nicht nur einmal abgeschrieben worden. Doch dann kam eine Wiederauferstehung, wie sie die Bundesliga in ihrer Geschichte vermutlich noch nie erlebt hat. In “So weit die Raute trägt” schildert Autor Jannik Sorgatz den weiten Weg des VfL von einem sorglosen Saisonauftakt über mindestens drei gefühlte Abstiege bis in die Relegation. Mal sind die Texte Reiseberichte aus den Weiten der Republik, mal Homestorys aus dem Wohnzimmer, mal der ganz normale Wahnsinn im Borussia-Park oder auch etwas völlig anderes.

Reaktionen, Rezensionen

Rheinische Post: “Die Raute verbindet Brüder”

Stepin/Weltneugier: “Interview”

RP Online: “Ein Buch über Borussias Rettung”

5vier.de: “Bücherecke Fußball – So weit die Raute trägt”

Matthias Berghöfer: Rezension

1000 Worte: Rezension

Ruhrwellenreiter: “Kaufbefehl”

Trainer Baade: “Jannik Sorgatz’ Erstling ist raus”

Freitagsspiel: “So weit die Raute trägt”

Angedacht: “Auf allen Bühnen zu Hause”

Königsblog: “Parallelwelten”

Duselbayern: “Aus der Blogosphere: Bücher”

Borussenfestung Siegerland: “Buchtipp”

Willicher Buchhandlung: Rezension bei Facebook

Kommentare (10)

  1. Lieber Jannik,
    ich möchte mich ersteinmal vorstellen.Ich heiße Ulli und bin seit den 70`er Jahren Fan unserer Borussia und komme aus dem Osten(Harz).
    Immer, wenn ich in den Ferien bei meiner Oma war,durfte ich Westfernsehen gucken(da war ich dann irgendwas so zwischen 10 und 14).
    Dort gab es ARD und manchmal, bei Überreichweiten auch ZDF, und ich konnte desöfteren etwas länger auf bleiben und Fernsehgucken.Und so sah ich die ersten Spiele unserer damals glorreichen Borussia in einer kleinen Stube und hatte dann all die Jahre bis zur Wende nur EINEN Traum: EINMAL auf den Bökelberg und dort ein Spiel meiner Borussia sehen.Mit nichts hätte man mich mehr beglücken können,aber ich hatte leider keine Westverwandschaft.Mitte der 80`er waren Gäste aus dem Ruhrgebiet bei einer Feier,bei der ich ein bißchen Musik machte.Wir kamen irgendwann ins Gespräch und auch auf das Thema Fußball zu sprechen.Ich weiß nicht mehr genau,ob sie auch Gladbach-Sympathiesanten waren,aber sie schrieben sich meine Adresse auf und wenige Wochen später war ich stolzer und glücklicher Besitzer einer echten Gladbach-Pudelmütze.Unbekannterweise gilt heut noch mein Dank an dieses Ehepaar.
    Am 16.04.1991 war es dann endlich soweit.Mit einem alten Mazda 323 nahmen wir den Wegüber den Harz,Richtung Paderborn,Soest,Unnaer Kreuz den Weg auf den göttlichen Berg.Alle Welt rätselte auf dem Parkplatz über unser Kennzeichen und wir bezahlten auf dem Schwarzmarkt 40DM für eine Stehplatz in der Nordkurve.Der Gegner war Bayern München,es war ein Dienstag und der blöde Augenthaler vermieste uns in der 90.min mit seinem blöden Kopfballtor nach einer Ecke so ein bißchen die Rückfahrt.Aber letztendlich war das egal.Es war ein tolles Erlebnis für uns und ich werde dieses erste Mal auch nie vergessen(auch wenn wir danach noch mit vielen anderen öfters noch auf dem Bökelberg sowie jetzt auch im Borussia-Park waren).Dieses alte Stadion aber hatte Flair war und ist bis heute für mich eines der schönsten Orte.Aber die Zeit bleibt halt nicht stehen und wir sind nicht St.Pauli.
    Aber nun zurück zu dir Jannik und zu deinem Buch,welches ich förmlich verschlungen habe.Nichts und Niemand konnte diese Saison so perfekt schildern wie DU!!!!!Ich bin bald irre geworden in dieser Rückrunde 2011.Den Todesstoß gab`s für mich nach dem Stuttgart-Spiel.Ich machte mal wieder Musik und meine Frau rief mich in der HZ-Pause an: 2 : 0!Geil dacht ich,das könnt was werden!Die zweiten 45 Minuten waren vorbei und es kam kein Anruf.Ich dachte,was is`n jetzt los?Warum ruft die nicht an????????Baggerarbeiten waren in unserer Straße nicht zu sehen.Blitz und Donner gab es draussen auch nicht.Ich hielt es nicht mehr aus.Vielleicht war ihr(meiner Frau) auch etwas passiert.Ich rief zuhause an.Es klingelte,also waren schon mal Bagger und Wetter nicht schuld.Nach 3mal klingeln ging sie auch ran(naja,wenigstens kein Unfall ihrerseits o.ä.),ich sage:”Was ist los,das Spiel müßte doch nun eigentlich zu Ende sein!!!!???”…….Etwas längere Pause……..,dann kläglich: “Ich wollte nicht mehr anrufen.”
    Da war mir schon fast alles klar.
    Ich hab nur noch gefragt:Wie?Unentschieden wäre schon Scheiße gewesen.Sie sagte aber :2:3!Ich habe wortlos aufgelegt und konnte erstmal keinen klaren Gedanken fassen.Meine Musik lief im Programm,deshalb war es kein Problem.Und als DJ muß man dann irgendwie weitermachen.Ich fühlte mich wie ein Tagesschausprecher,der kurz vor den Hauptnachrichten von einem schweren Unfall seiner Familie hört.
    Maaaaaaaaahhhaaaaaaaaann,das war ein 6 Punkte Spiel und man führt mit 2 Toren zur Halbzeit.Ich konnte es einfach nicht glauben.Irgendwie habe ich den Abend rumgekriegt.
    Als ich dann am frühen Sonntagmorgen nach Hause kam,konnte ich erstmal lange nicht einschlafen und war dann auch schon gegen 9Uhr wieder wach und hab mir dann auch gleich die Zusammenfassung auf Sky angesehen.Man ist ja dann irgendwie schmerzresistent,man will diesen Scheiß eigentlich nicht sehen,aber trotzdem wissen,wie es zustande gekommen ist…..unglaublich denkt man,sieht aber die Realität,Labbadia,du A…..,hast unsere Schwachstelle erkannt.
    Naja,was soll`s…auf geht`s nach St.Pauli,…..ach,die hauen wir weg…..,tja,von wegen……..man,man,man, Igor!Und dann noch dieser verkappte Oscar-Preisträger Lehmann.Aber daran hat es nicht gelegen.das ganze Spiel war Scheiße.Ja,ich weiß,das sagt man nicht,aber erst Stuttgart und dann sowas.Unfassbar schlecht unsere Borussia!Der Sieg gegen Schlacke füllte mein kleines Borussenherz wieder mit Hoffnung und ich fuhr mit 2 Gleichgesinnten in die unsympathische Stadt der Autobauer.Die Nähe und die Hoffnung aus dem Sieg des letzten Wochenendes waren der Ausschlag für 2Stunden Hin und Rückfahrt,insgesamt eine gefühlte halbe Stunde Shuttlebus fahren sowie 25€ pro Person für eine Stehplatzkarte in der Südkurve.Ich sah nur Fußball in der letzten Viertelstunde,davor war es einfach grausam.Ausgerechnet dieser Söldner Diego..Ich war jedenfalls wie schon gegen Stuttgart und St.Pauli pappesatt.Ich wollte mir die Mannschaft live angucken und war hoffnungsfroh.Ich wurde an diesem Tag bitter enttäuscht und die Rückfahrt mit meinen Freunden verlief dementsprechend.Hassenheim wurde endlich am nächsten Spieltag besiegt und das Wasser in Bremen ist dank Dante nicht übergeschwappt.Dann kam Immernachspielzeit-Kaiserslautern in den Borussia-Park.Seit Neuvilles “Handspiel-Tor” hatte ich mit denen meinen Frieden gemacht(zumindest teilweise,denn GANZ geht nicht,bei dem was die uns auf ihrem blöden Hügel in der Pfalz regelmäßig nach der regulären Spielzeit angetan haben).Was Tiffert und Co. an diesem Tag nicht schafften,war für Baily kein Problem.Verdiente der wirklich so schlecht in Gladbach?Leute,Leute.Das war für mich das Begräbnis,die Niederlage in Ullihausen schon fast vorprogammiert,der hohe Sieg gegen Köln ein Orgasmus der ganz besonderen Art(wie auch schon das 0:4 in der Hinrunde),die Mainz-Niederlage nach dem verweigerten Elfmeter besonders bitter,der Sieg gegen Dortmund das Ja-Wort der holden Braut und der unfassbare Sieg gegen Hannover die Hochzeitsnacht.Gegen Freiburg wollte man die Schwangerschaft,es war schwierig,aber am Ende war sie doch glücklich.2mal kam er,der Borusse und das Happyend sollte ganz oben im Norden gefeiert werden.Bei einem gaaaaanz ALTEN,dem Dino,der eigentlich das Ganze ziemlich gelassen sehen konnte,aber nein,der Dino vom Dino mußte ja erst noch mal auf sich aufmerksam machen und die vor sich hindümpelnde,zum größten Teil in Hoffen- oder meinetwegen auch in Sinnsheim-GEBORENE,als fest zusammengeschweißtes Fußballkollektiv bekannte Mannschaft,schaffte es nicht,aus dem 1:0 ein 2:0 zu machen und feierte wahrscheinlich mit dem Disziplinfanatiker und Vollblut-Wolfsburger DIEGO ein feucht-fröhliches Beisammensein während der Halbzeitpause in einem VW-Shuttle mit gesponsorten Getränken und Gespielinnen von SAP.
    Nun denn,die Geburt verzögerte sich und die Wehen zogen sich noch über eine Woche hin.Schon beim ersten Aufeinandertrefffen zwischen dem bayernbefreundeten Vfl(allein DAfür müßten die schon zwangsabsteigen) und unserer heißgeliebten Borussia lugte das Köpfchen der Hoffnung und der Liebe in der 92.!!!!!Min. schon einmal kurz hervor.Doch solch einen Lärm,solch eine Begeisterung,war es nicht gewohnt und deshalb verzog es sich nocheinmal für ein paar Tage,doch am 25.05.2011 erblickete es erst ganz kurz gegen 21.52Uhr das Licht der Borussen-Welt und so um 22.18Uhr war es dann endlich geschafft.Es war fast ein 10 Monatskind und die Eltern waren gezeichnet von dieser Zeit,einer Zeit des Wünschens,des Hoffens,des Bangens und dem Vergeben.Und es war ein schönes Kind!Schöner als alle anderen und so kräftig,trotz aller Bedenken der Verwandten und Bekannten und der Vielzahl derer,die die Eltern und deren Bemühungen gar nicht richtig kannten.Viele hatten es schon totgesagt,aber umso strahlender begann es zu gedeihen.In eine Zukunft,die hoffentlich aus dem kleinen Borussen einen Großen werden läßt.Zumindest einen kleinen Großen!

    Jannik,ganz sicher kannst du besser schreiben als ich und bestimmt auch witziger und ich bin mindestens ein genauso glühender Verehrer unserer Borussia.Ich habe dein Buch einem guten Freund und fuballerrischen Seelenverwandten geschenkt.ER hat es gelesen und sein Sohn hat es gelesen.Wir alle sind der Meinung,dass es nichts besseres gibt als DEIN Buch!!!!.
    P.S.Es wäre schön,wenn du mal antworten könntest.

  2. Lieber Herr Sorgatz,
    ich habe als glühender Gladbach-Fan Ihr Buch “So weit die Raute trägt” zu Weihnachten bekommen und nun endlich mal Zeit dafür gefunden es aufzuschlagen. Nach einer kurzen Durchsicht des Inhaltsverzeichnisses und dem Lesen der Überschrift des ersten Kapitels habe ich das Buch allerdings wieder aus der Hand gelegt, weil ich es nicht glauben konnte.
    Wurde dieses Buch mal Korrektur gelesen oder irgendetwas dergleichen? Dass laut Inhaltsverzeichnis Pauli gegen Gladbach 2:1 statt wie in Wirklichkeit 3:1 gewonnen hat ist Fehler Nummer eins und ich dachte zunächst noch an einen einmaligen Tippfehler. Dann ist aber auch das Ergebnis der ersten Relegationsspieles falsch widergegeben. Gladbach – Bochum 1:2??? Mit diesem Ergebnis wäre Gladbach am Ende abgestiegen! Und dann ist auch noch die Überschrift im ersten Kapitel nicht etwa wie im Inhaltsverzeichnis angegeben “Auf geht´s!”, sondern wie auch die vom zweiten “Diesälbe Scheiße”, die somit gleich zweimal nacheinander als Überschrift im Textverlauf fungiert.
    Das mag vielleicht kleinlich klingen, aber solche eklatanten stilistischen und formalen Fehler, bevor überhaupt das erste eigentliche Wort des Buches kommt, sind einfach unverzeihlich.
    Natürlich geht es bei einem Buch in erster Linie um den Inhalt, aber bei einer solchen Fülle an Fehlern, macht das Lesen keinen Spaß und ich will gar nicht wissen, wieviele Fehler noch zu finden sind, wenn ich tatsächlich angefangen hätte, das Buch wirklich zu lesen.
    Nehmen Sie es als Ratschlag, demnächst mal gründlicher zu schauen, bevor man etwas veröffentlicht.

    Gruß Marius

  3. Lieber Herr Merle,

    danke für Ihren Kommentar.

    Die von Ihnen angesprochenen Fehler sind mir bewusst und natürlich auch erst aufgefallen, als ich das Buch erstmals in der Hand hatte – sonst hätte ich freilich etwas daran geändert.

    Mehrere Freunde und ich haben “So weit die Raute trägt”, das auf Texten von diesem Blog basiert, über mehrere Wochen Korrektur gelesen. Trotzdem ist es nicht gelungen, ein von vorne bis hinten perfektes Buch zu veröffentlichen. Beim nächsten Mal werde ich, davon können Sie ausgehen, meine Lehren daraus ziehen.

    Die von Ihnen genannten Fehler sind nicht abzustreiten. Sie sind jedoch einer der wenigen, die dies – soweit ich das nachverfolgen kann – öffentlich bemängelt haben. Und Sie sind davon der erste, dem die Fehler das Lesevergnügen verhagelt haben.

    Ich kann Ihnen verraten: Auf den folgenden 200 Seiten würden Sie noch ein paar weitere Tippfehler finden – wenn Sie das Buch denn trotzdem lesen würden. Sollten Sie ein glühender Gladbach-Fan sein, dann wird Ihnen dieses Buch mehr Freude bereiten als viele der professionell lektorierten Bücher, die Sie davor gelesen haben – so weit will ich mich aus dem Fenster lehnen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jannik Sorgatz

  4. Sehr geehrter Herr Merle,

    da muss ich aber ein wenig über Ihre sehr kleinkarierte Kritik lachen.
    Sicherlich sind diese Fehler gleich im Inhaltsverzeichnis nicht gut, aber mal ehrlich, welchen wirklichen Fan interessiert das. Denn es zählt doch nur das, was dann kommt und da habe ich noch nichts Vergleichbares zu der Saison gelesen.
    Wer sich davon abhalten lässt, dieses Buch zu lesen, kann kein “glühender” Gladbach Fan sein. Vielleicht springen Sie einfach mal über Ihren Schatten, tauchen ein in dieses einfach unglaubliche Erlebnis und nehmen das Buch so an wie es ist.

  5. Hallo Herr Sorgatz,

    habe mir das Buch schon vor Monaten auf Tipp der RP gekauft, damals aber nur die Highlights gelesen (Relegation). Nun die Feiertage genutzt, um es ganz zu lesen. Als AWDK Inhaber wurden die Momente des Hoffen und Verzweifelns wieder wach. So verwunderlich es klingen mag: es war die beste Saison die ich als Fan erleben durfte. Und wer konnte ahnen, dass man in der aktuellen Saison so belohnt wird.

    Ist geplant, die Blogs dieser Saison auch wieder gesammelt als Buch herausgeben? Ich würde es kaufen, selbst wenn im Inhaltsverzeichnis das ein oder andere Ergebnis falsch wäre ;-).

    Gruß,
    Ian

  6. Danke, Ian! Ein neues Buch ist geplant, sogar mit korrekten Ergebnissen.;)

  7. Hallo,

    ich frage mich nur, wo Du die letzten 10 Jahre warst ? In der Zeit habe ich im Schnitt 30 Spiele von Borussia pro Saison Live gesehen, aber an einen Jannik kann ich mich nicht erinnern und dann aus noch aus meiner Heimat. Naja, wenn ich für jede Saison ein Buch geschrieben hätte, dann wären das schon einige gewesen, aber nach einer Saison, auch wenn Sie zugegebenermassen spannend war, ein Buch zu schreiben, da muss man es schon ziemlich nötig haben….. Weniger ist manchmal mehr…….

    PS. Und auch ich hasse nichts mehr wie Fehler, ob es falsche Ergebnisse oder falsche Spielernamen sind, das spielt dabei keine Rolle !

  8. Hallo sabus,

    ich bin nun leider noch nicht alt genug, um seit zehn Jahren gefühlter Allesfahrer zu sein. Und außerdem sind da selbst auswärts in der Regel so viele Gladbacher, dass man sicherlich nicht alle kennen wird. Falls du mit “Heimat” die Stadt Willich meinst, könnte es allein schon daran liegen, dass ich borussiatechnisch mehr mit Leuten aus Viersen und dem Grenzland zu tun habe.

    Der Rest ist natürlich deine persönliche Meinung. Was die Fehler angeht, werde ich dir aber sicherlich nicht widersprechen.

    Gruß

    Jannik

  9. Pingback: Trainer Baade » Jannik Sorgatz‘ Zweitling ist raus„Gegen Gladbach kann man mal verlier‘n“

  10. Pingback: Herlig! | Entscheidend is auf'm Platz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*