“In Kopenhagen schellt das Telefon”

Schwere Beine, müder Kopf, beides, oder genau andersrum – wie sich die Doppelbelastung aus Bundesliga und Europapokal auf Fußballprofis auswirkt, ist hinlänglich diskutiert worden. Aber was ist mit den Fans? Die Symptome sind eindeutig, manchmal schwerwiegend, aber unterm Strich doch jede Mühe wert: leeres Portemonnaie, aufgebrauchter Jahresurlaub, Überzeugungsarbeit in der Familie.

Borussia Mönchengladbach war 16 Jahre lang weg vom Fenster in Europa. Eine ganze Fan-Generation erlebte im Sommer 2012 ihre Premiere auf der internationalen Bühne, als im Borussia-Park die Champions-League-Hymne ertönte. Der Rest hatte inzwischen größtenteils vergessen, wie sich das anfühlt, einem Verein tausende Kilometer hinterher zu reisen.

Gleichzeitig ging es darum, in der Bundesliga dafür zu sorgen, dass diese Erlebnisse nicht bis 2028 auf ihre Wiederholung warten müssen. Fast hatte man sich daran gewöhnt, dass die Borussia nur noch in Wundern arbeitet. Und manch einer wunderte sich, wie viel Arbeit es doch wurde.

Anders als in den ersten beiden Teilen der Trilogie (“So weit die Raute trägt” und “Gegen Gladbach kann man mal verlier’n“), die ja überhaupt nur entstehen konnten, weil Gladbach 2011 die Klasse hielt, sind lediglich 19 der insgesamt 48 Kapitel vorab auf diesem Blog erschienen. Der Rest kam dazu, als die Saison bereits zu Ende war – in zwei gar nicht mal so sonnigen Juliwochen im Partykeller meiner Eltern und im Herbst 2013 am Schreibtisch in meiner Dortmunder WG. Höchstexklusiv, sozusagen.

“In Kopenhagen schellt das Telefon” gibt es quasi überall, wo es Bücher gibt – 248 Seiten über 46 Spiele für 15,90 Euro. Die E-Book-Version folgt in Kürze und wird für 7,99 Euro erhältlich sein.

Bei Amazon bestellen? Hier geht’s zum Buch!

Hier gibt es die Kindle-Version.

Kostenlose Rezensionsexemplare für Journalisten gibt es beim Verlag Books on Demand

Der Klappentext

Die Saison 2012/2013 war mit 46 Spielen die längste für Borussia Mönchengladbach seit 26 Jahren. Die Fans des VfL haben die Doppelbelastung mit Bravour gemeistert: Gladbach ist in Europa wieder ein Begriff – von Kiew bis nach Rom.

Jannik Sorgatz hat auf seinen Reisen eine halbe Weltumrundung hingelegt. Sein drittes Buch über die Borussia handelt von einer Saison, die zur Abwechslung mal ohne Wunder auskommt – aber dennoch unvergessen bleiben wird.

Kommentare (3)

  1. Pingback: “In Kopenhagen schellt das Telefon” – Ein Buch zur Borussia-Saison 2012/2013 | Entscheidend is auf'm Platz

  2. Warum bekommt man denn hier nur so nebenbei mit, daß es inzwischen und endlich Dein drittes Werk gibt!?

    Ist aber ‘ne Mega-Überraschung!!! Yeappiiiiiiiieeee :)

  3. Schon so gut wie bestellt! :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

*